Mit Herz und Seele

Was mit 200 Hühner und einer Idee anfing

In den 60er Jahren hat Josef Zapf seinen ersten Hühnerstall gebaut, in einer Hütte wurden 200 Hühner in Bodenhaltung gehalten. 1971 wurde der Grundstein für den ersten großen Stall für 3000 Hühner gelegt. Ebenfalls wurde Anfang der 70er Jahre mit der Produktion von Nudeln begonnen. In einem Nebenzimmer der Wohnung wurden die ersten Gehversuche unternommen. Der Betrieb wandelte sich von dem klassischen Schwarzwaldhof mit Milchvieh zu einem landwirtschaftlichen Hof mit Hühnerhaltung und Lebensmittelproduktion. Die gute Nachfrage nach regionalen und guten Produkten hat uns immer wieder motiviert diesen Weg weiterzugehen.

Heute ist unser Hof einer der Leuchttürme in der badischen Region. Wir sind in vielem Vorreiter und versuchen den Zeitgeist zu erkennen und zu treffen. Dies ist uns in den letzten 20 Jahren auch hervorragend gelungen.

Wir halten unsere Tiere im Sinne der Verbraucher in Freiland- und Bio sowie in Bodenhaltung mit Wintergarten, nach den Vorgaben des Qualitätszeichens Baden-Württembergs, sowie nach der EU Bioverordnung und Naturland. Zusammen mit sechs weiteren Familienbetrieben stehen wir für die Zapf-Hof Bäuerliche Erzeugergemeinschaft. Somit erreichen wir eine bäuerliche Tierhaltung in familiengerechten Strukturen.

In der Teigwarenherstellung haben wir sehr viel investiert. Neben den klassischen Nudelprodukten können wir seit 2007 auch Spätzle und Maultaschen herstellen. Durch unsere handwerklich geprägte Produktion und unserem Qualitätsanspruch erhält der Verbraucher eine Nudel die unvergleichlich ist.

Darüberhinaus sind wir seit 2012 in der Lage flüssiges Vollei herzustellen. Pasteurisiert und homogenisiert ist dies für die Weiterverarbeitung bestens geeignet.

Regional und artgerecht. Und es geht weiter, wir planen für 2016/17 einen "Gläsernen Stall" als Schaubauernhof für die Öffentlichkeit. Wir erhoffen uns so eine gute und positive Wahrnehmung unserer Landwirtschaft und insbesondere der Tierhaltung.